Was genau ist Botox?

Botox ist eine gereinigte Form des Botulinumtoxins, das aus Bakterien gewonnen wird. Obwohl es in größeren Mengen tödlich ist, wird die winzige, regulierte Menge an Botox, die zur Korrektur von Falten verabreicht wird, seit Jahrzehnten sicher angewendet.

Botox blockiert die Nervensignale in den Muskeln, in die es injiziert wird. Wenn diese Nervensignale unterbrochen werden, ist der betroffene Muskel vorübergehend gelähmt oder eingefroren. Ohne Bewegung dieser ausgewählten Muskeln im Gesicht können bestimmte Falten gemildert, reduziert oder sogar entfernt werden.

Botox und andere Behandlungen mit Botulinumtoxin werden manchmal als Neuromodulatoren oder Neurotoxine bezeichnet.

Behandlungen mit Botulinumtoxin werden unter den Markennamen Botox Cosmetic, Dysport und Xeomin vertrieben.

Was kann Botox korrigieren?

Botox wirkt nur bei Falten, die durch Muskelbewegungen verursacht werden. Diese sind als dynamische Falten bekannt und werden oft als „Ausdruckslinien“ bezeichnet.

Die häufigsten dynamischen Falten, die Botox behandeln kann, sind Linien auf der Oberseite, wie die „11“ zwischen den Brauen, horizontale Linien auf der Stirn und Krähenfüße um die Augen. Diese Linien werden durch Lächeln, Stirnrunzeln, Schielen und andere Gesichtsausdrücke verursacht.

Botox funktioniert nicht bei feinen Linien und Falten, die durch Absacken oder Verlust der Fülle im Gesicht verursacht werden. Diese werden als statische Falten bezeichnet. Zu den statischen Falten gehören Linien in den Bereichen Wangen, Nacken und Backen.

Botox ist keine dauerhafte Behandlung. Wiederholte Behandlungen sind notwendig, um die Falten zu reduzieren. Die meisten Menschen stellen fest, dass die muskelentspannende Wirkung von Botox 3 bis 4 Monate anhält.

Sie sollten eine Faltenbehandlung mit Botox nur von Experten durchführen lassen.

Botox Nebenwirkungen und Überlegungen

Nach Ansicht des ASPS ist Botox sicher, und im Jahr 2018 wurden 6,7 Millionen Eingriffe durchgeführt. Da Botox mit der Zeit nachlässt, sind die meisten Nebenwirkungen nur vorübergehend.

Mögliche Nebenwirkungen von Botox sind:

  • Erschlaffung des Augenlids oder der Augenbraue bei Injektion in Augennähe
  • Schwäche oder Lähmung der nahe gelegenen Muskeln
  • Nesselsucht, Hautausschlag oder Juckreiz
  • Schmerzen, Blutungen, Blutergüsse, Schwellungen, Taubheitsgefühle oder Rötungen
  • Kopfschmerzen
  • trockener Mund
  • grippeähnliche Symptome
  • Übelkeit
  • Probleme beim Schlucken, Sprechen oder Atmen
  • Probleme mit der Gallenblase
  • verschwommenes Sehen oder Sehstörungen

Die Behandlung kann auch aufgrund von Antikörpern, die das Toxin bekämpfen, nicht wirken. Dies geschieht jedoch bei weniger als 1 Prozent der Menschen, die Botox-Behandlungen wiederholt haben.

Das ASPS rät Personen, den Bereich der Injektion nach einer Botox-Behandlung nicht zu reiben oder zu massieren. Dies könnte das Toxin auf die umgebende Haut übertragen und zu Muskelerschlaffungen und anderen Problemen führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Close